Not logged in
PANGAEA.
Data Publisher for Earth & Environmental Science

Weiss, E N (2012): Grain size and heavy mineral analysis of Sander in Schleswig-Holstein, Germany. PANGAEA, https://doi.org/10.1594/PANGAEA.780590, Supplement to: Weiss, EN (1958): Bau und Entstehung der Sander vor der Grenze der Würmvereisung im Norden Schleswig-Holsteins. Meyniana, 7, 5-60, https://doi.org/10.2312/meyniana.1958.7.5

Always quote above citation when using data! You can download the citation in several formats below.

RIS CitationBibTeX CitationShow MapGoogle Earth

Abstract:
Die Sandergebiete sind von 5 Zentren her geschüttet, den Gletschertoren bei Flensburg, Frörup/Översee, Idstedt/Lürschau, Schleswig, Owschlag. Die Körnung der Schmelzwassersande nimmt mit zunehmender Entfernung von den Gletschertoren zunächst schnell, von Medianwerten über 1 mm auf Medianwerte um 0,4 mm in 10 km, dann langsam bis auf Medianwerte unter 0,2 mm in 30 km Entfernung ab. Sortierung und Symmetrie der Sande steigen entsprechend. Aus den Kornverteilungen lassen sich die Fließgeschwindigkeiten bei der Ablagerung ablesen. Sie sind geringer gewesen, als es die mächtigen und verbreiteten Akkumulationen erscheinen lassen. Bereits in 6 km Entfernung vom Eisrand flossen die Schmelzwässer als träge Bäche (0,3 m/sec) ab. In den Gletschertoren traten stoßweise extreme Fließgeschwindigkeiten auf, waren aber nur in geringem Maße am Gesamtaufbau der Sander beteiligt.
Die Verbreitung der Würmsande paßt sich den Formen einer älteren Landschaft an. Sie läßt sich im behandelten Gebiet mit Hilfe der Schwermineralanalyse deutlich gegenüber den rißzeitlichen Ablagerungen abgrenzen, da die Verteilungen in den verschiedenaltrigen Sedimenten unterschiedlich sind. Vor Allem das Hornblende/Epidotverhältnis (Hornblendezahl nach STEINERT) ist ein gutes Kriterium. Da rißzeitliche Ablagerungen von den Schmelzwässern aufgearbeitet wurden, und zudem die Hornblenden im Laufe des Transportes stark abrollen, verwischen sich die Unterschiede in weiter Entfernung vom Eisrand. Schmelzwassersande der Würmvereisung sind vor Allem im Norden des Arbeitsgebietes weit nach Westen, bis an die nordfriesischen Inseln, geschüttet worden. Die Schmelzwässer benutzten als Durchlässe zu den Senken des Eemmeeres an der Westküste Täler in rißzeitlichen Hochgebieten. Die Wassermengen wurden hier gebündelt, sodaß sich auf den Eemablagerungen im Anschluß an die Durchlässe "Sekundärsander" ausbreiteten.
Die Mächtigkeit der anstehenden Würm-Sandergebiete beträgt bis zu 20 m, meistens zwischen 10 und 15 m. An der Westküste sind die Schmelzwasserablagerungen von marinem Alluvium überdeckt. Teile der morphographisch als junge Sanderebenen erscheinenden Gebiete bestehen in Wirklichkeit aus rißzeitlichen, von jungen Schmelzwässern allenfalls oberflächlich umgearbeiteten Ablagerungen der älteren Vereisung. So ist der westliche und südwestliche Teil des Schleisanders schon während der Rißvereisung aufgeschüttet.
Coverage:
Median Latitude: 54.628122 * Median Longitude: 9.362063 * South-bound Latitude: 54.388960 * West-bound Longitude: 8.833750 * North-bound Latitude: 54.896690 * East-bound Longitude: 9.608380
Event(s):
S-H * Latitude: 54.500000 * Longitude: 9.400000 * Location: Schleswig-Holstein, Germany
Parameter(s):
#NameShort NameUnitPrincipal InvestigatorMethodComment
1Sample code/labelSample labelWeiss, E N
2LATITUDELatitudeGeocode
3LONGITUDELongitudeGeocode
4UTM Zone, Universal Transverse MercatorUTM ZoneWeiss, E N
5UTM Easting, Universal Transverse MercatorUTM eastmWeiss, E N
6UTM Northing, Universal Transverse MercatorUTM northmWeiss, E N
7Median, grain sizeD50phiWeiss, E NCalculated after FOLK
8Sorting in phiSort pphiWeiss, E N
9SkewnessSkewWeiss, E NCalculated after FOLK
10Heavy mineralsHM%Weiss, E NCalculated
11Minerals, denseMin dense%Weiss, E N
12Opaque mineralsOpaque%Weiss, E N
13HornblendeHblWeiss, E N
14HornblendeHbl%Weiss, E N
15GarnetGrt%Weiss, E N
16EpidoteEp%Weiss, E N
17AugiteAug%Weiss, E N
18MetamorphiteMetam%Weiss, E N
19DescriptionDescriptionWeiss, E N
Size:
2420 data points

Download Data

Download dataset as tab-delimited text (use the following character encoding: )

View dataset as HTML (shows only first 2000 rows)